Am 8. April 2022 war es wieder soweit, nach 2 Jahren Pause konnten wir wieder eine reguläre Generalversammlung abhalten. Glücklicherweise war es während dem herbstlichen Ausflug jeweils möglich eine Blitz-GV durchzuführen.

Nun waren 14 the hebieser im Wooghüsli der Braui Langenthal und durften wieder einmal den Ausführungen des Vorstandes, vor allem Präsis Remo Worten lauschen. Es war auch jetzt eine zackige Angelegenheit, da wir schnell das Essen einnehmen wollten. Als Vorspeise gab es einen feinen Salat mit Spargeln, zum Hauptgang das Braui-Spez-Menu «Riesen-Pastetli» und zum Dessert einen Becher Coupe Danmark. Das sagenhafte Essen und die tolle Bewirtung war fabelhaft. Wir können nun die Braui als Freunde des Vespa Club the hebies bezeichnen :)

Später ging es bis zur Sperrstunde noch in die Kreuzhof Bar wo etwa die Hälfte der die hebies den Abend noch ausklingen liessen.





Nach einem Jahr Pause konnten wir wieder unseren Saisonabschluss in Form des legendären Chäsobe geniessen. Wieder hatte das the hebieser-Paar Knupp in Grossdietwil zum grossen Tisch geladen. Es fehlte an nichts, sogar die romantischen Rechaud-Kerzen-Öfeli wurden durch elektrische High-Tech-Brater ersetzt :)
Höhepunkt des Abends war natürlich die Verkündung des Siegers der km-Wertung 2021. Gewonnen hat diesen, mit einem hauchdünnen Mini-Vorsprung, Karin mit 503 km vor Stibe mit 501 km. Auf dem Bronz-Platz war Hampe mit 384 km gelandet.

Natürlich musste das dramatische WM-Quali-Spiel zwischen Italien und der Schweiz mit allen fachkundigen Kommentaren ;) geguckt werden, mit dem verschossenen Penalty von Jorginho als weiteren Höhepunkt des Abends :) Vielen Dank für die, wie immer, tolle, perfekte, charmante Bewirtschaftung.

Weitere Impressionen wie immer in der Galerie.





Ausflug 2021

15. Oktober 2021

Alle Jahre zum Herbstanfang fahren wir anlässlich unseres Ausfluges durch die Gegend. Ziel des diesjährigen Ausfluges war Basel. Treffpunkt war 8:15 im Garten bei s’Knuppen. Nach der Ansprache von Tour-Guide Adi und gestärkt mit Gipfeli und Kaffee, konnten 14 the hebieserInnen die schöne Fahrt unter die Räder nehmen.
Obwohl der Wetterbericht eigentlich ganz gutes Wetter gemeldet hatte, war es wegen dem Nebel doch ganz schön frisch auf den Vespen. Quer durch verschiedene Kantone, Gegenden, Dörfer und Pässe waren wir dann auch schon fast beim Mittagshalt beim Restaurant Bergmatten in Hofstetten angekommen. Die etwas für Vespa-Pneus nicht ganz ideale Strasse zum Restaurant wurde gekonnt gemeistert, so konnte die etablierte neue Version der Blitz-GV rasch durchgeführt werden :) Während dem Mittagsmahl wurde es ganz ungemütlich, der Regen, welcher eigentlich nicht angesagt war, setzte ein und verlängerte den Mittagshalt. Zum Glück offerierte das Restaurant Bergmatten ein leckeres Dessert. Vielen lieben Dank dafür :) Als sich die Schleusen wieder langsam wieder schlossen, konnten wir auch schon Richtung Basel losrollen. Auch die Temperaturen waren wieder vespa-tauglich angenehm. In Basel wurden wir herzlich empfangen – die Leute freuten sich an unseren Gefährten, ein Trämlli-Führer wollte sogar mit uns tauschen. Aber nicht alle waren entzückt – ein paar Velofahrer rümpften demonstrativ die Nasen und fuchtelten den leckeren 2-Takt-Geruch weg.
Nach dem Zimmerbezug wartete schon der Überraschungs-Event auf uns – eine Schifffahrt auf dem Rhein mit origineller und nicht ganz politisch-korrekter Ausdurckweise… Präsi Remo wollte aber (fast) lieber auf das Party-Schiff, welches neben uns ankerte :)

Das Abendessen im Papa Joe‘s war wiederum eine amüsant-spannende Angelegenheit – viele Leute, viel Lärm, leckeres Essen und leider keine richtigen Wein-Sommeliers im Hause… Am nächsten Morgen ging es dann auch schon wieder Richtung Heimat. Nach ein paar vermissten und verirrten the hebieserInnen und kleinen Pannen, gab es dann einen grösseren Boxenstopp, welcher aber mit elegantem Kabelbinder-Einsatz beheben werden konnte. Nach dem letzten Zwischenhalt bei der beliebten Töffbeiz Isebähnli in Trimbach können wir auch noch die letzte Etappe erfolgreich meistern.
Es war ein abwechslungsreicher, lustiger Ausflug 2021 – einfach super was das OK um Karin, Renate und Adi A. organisiert hat. Danke vöuvöu mou :)

Die Bilder sind wie immer in der Galerie zu finden.





Ausflug 2020

17. November 2020

Auch im Jahr Eins nach dem Jubiläum gab es, trotz der speziellen Lage und den damals «guten» Corona-Fallzahlen, einen Ausflug. Weil wir ein bisschen was auf die Seite geschafft haben und wir unser Jubiläum noch einmal feiern wollten, machten wir dieses Jahr sogar einen 3-tägigen Vespa-Ausflug :)

Der Vorstand hat sich bereit erklärt diesen zu Organisieren. Treffpunkt war am Freitagmorgen bei der lauschigen Lounge bei Pius Blum. Mit leckerem Kaffee, Gipfeli und Früchten stärkten wir uns. Um 10.15 fuhren dann 15 motivierte the hebiesierinnen Richtung Oensingen, Welschenrohr, Gänsbrunnen und anschliessend über den kurvigen und kühlen Grenchenberg zu unserem Mittagsstopp beim Restaurant Untergrenchenberg. Zu unserer grossen Freude stiess dort auch Karin zu unserer Truppe dazu. Leider war das Wetter noch zu kühl und die Sicht zu verhangen um auf der grosszügigen Terrasse die Generalversammlung nachzuholen, welche wir im April aus den bekannten Gründen nicht durchführen konnten. Präsident Remo zog diese im Sääli in rekordverdächtigem Tempo durch, so dass wir dann das verdiente Mittagsessen geniessen konnten.

Nach der Stärkung fuhren wir die kurvenreiche Strecke hinab nach Grenchen, auf halbem Weg dann wie aus dem Nichts eine Wand – eine Wand aus wohliger Wärme und schon war es wieder angenehm warm auf den Vespas :) Nach dem obligaten Tankstopp fuhren wir durch den dichten Freitagnachmittags-Verkehr in Biel zum See-Café Alfermee, welches sich als spannenden Zwischenhalt entpuppte. Dann nahmen wir die letzte Etappe des Tages unter die Räder. Entlang es schönen Bielersee und durch noch schönere Dörfli nach Murten. Im Hotel Adler schlugen wir unser Nachtlager auf und freuten uns auf den heissen Stein in der Freiburger Falle, welcher später auf unsere hungrigen Mägen wartete. Nach dem Essen fanden wir in der Bar Cave in Blue eine amüsante Lokalität um unsere Kehlen zu benetzen.

Nach dem individuellen Frühstück am Samstag brachen dann schon die ersten vier the hebieser, leider, ihre Zelte ab und fuhren nach Hause. Die übriggebliebenen the hebieser fuhren am Samstagmittag, wie zu Schulreise-Zeiten, mit dem Schiff «Neuenburg» nach Praz. Die Masken wurden dabei pflichtbewusst gemäss Tour Motto «Route des masques» montiert. Die frische Murtener Seebrise tat sicherlich dem einten oder anderen the hebie gut. In Praz angekommen knurrte der Magen, leider empfanden wir das Restaurant gleich neben dem Boots-Steg nicht nach unserem Gusto. Kurzerhand entschlossen wir uns nach Motier zu laufen, um dort einen Gourmettempel auf zu suchen – das Restaurant «du Port» war schnell gefunden. Obwohl Corona bedingt problematisch, hat uns die nette Chefin des Hauses einen Platz frei gemacht. Die wunderbare Gastfreundschaft des Hauses hat uns köstliche Felchenfilets mit Pommes frites serviert.

Nach der Zwischenverpflegung ging es via-a-vis ins «Petite Chateau» um Weine zu degustieren. Ein lehrreicher Vortrag des Patrons über das Winzertum gehörte natürlich auch dazu. Etliche Degustations-Flaschen später, gingen wir um vier Uhr locker flockig mit dem Schiff zurück nach Murten, weil um 18 Uhr die «Murten Essgeschichten» startete. In 4 Restaurants wurden wir hervorragend verköstigt. Als Begleitung hat uns Ester, genannt Christine, uns über die Murtener Gepflogenheiten der vergangenen Jahrzehnte-/hunderte informiert. Mir (Präsi) ist vor allem die «Pomeranze» in Erinnerung geblieben :)

Am Sonntag fuhren wir direkt nach Hause. Unser Vize hat wiederum den Pacemaker übernommen und uns souverän nach Hause gelotst – gelernt ist halt gelernt. Nach etwa 1 Stunde Fahrzeit machten wir beim Schloss Landshut in Utzenstorf, nicht nur für unsere Vespas, eine kleine Verschnaufpause. Dabei stellt unser neu-the hebie Faik fest, dass seine Vespa einen Platten eingefangen hat. Nach der Pause wurde das Rad fachmännisch gewechselt und weiter ging es auf die Schlussetappe.

Um 13.30 Uhr endete die rundum gelungene Tour ohne grössere Zwischenfälle und wir verabschiedeten uns in Melchnau. Es war ein toller und gemütlicher Ausflug, bei dem uns wiederum Petrus Pate stand. Ein grosser Dank geht an Pius für die tolle Start-Verpflegung und an alle die zu diesem tollen Ausflug beigetragen haben. Es war einfach super. Bleibt alle gesund und überwintert brav eure Vespen.

Die Bilder gibt’s, wie immer, in der Galerie





Der traditionelle Saisonabschluss wird mit dem Chäs-Obe zelebriert, auch im Jubiläums-Jahr ist dies nicht anders. Zum ersten Mal fand dieser, immer gutbesuchte (17 the hebieserinnen), Anlass bei der Familie Knupp in Grossdietwil statt.
Renate und Paul haben einen wunderschönen langen Tisch vorbereitet, wo wir als Starter unsere gefangenen und nun geräucherten Forellen (siehe Bericht Ausflug 2019) mit einem Salat-Bouquet serviert bekommen haben. Anschliessend kamen wir in den Genuss feinstem Raclette mit allen erdenklichen Beilagen: Kartoffeln, Früchte, Speck, Sardellen, Maiskölbli, Cornichons, Silberzwiebeln und div. Gewürzen und Dips :)

Renate die Kilometer-Siegerin 2018 muss ihren Titel schon wieder abgeben. Im Jubi-Jahr ist Präsi Remo mit 761 km am meisten mit der Vespa unterwegs gewesen. Auf dem 2. Platz Hampe mit 529 gefahrenen Kilometer und die bronzene Auszeichnung ging mit 430 km an Märu. Auch Paul, der als einziger am Ausflug eine Panne hatte, hat ein Trostpreis bekommen – immerhin :)
Präsi Remo hatte noch eine Überraschung für alle parat: eine gerahmtes Gruppenfoto vom Jubi-Fest mit einem netten Spruch. Vielen Dank Remo für dieses schönes Präs(i)ent.
Zum Dessert warteten dann Schoggi-Creme, Creme-Schnitte, Tirami-Su im Glas und Apfelkuchen auf uns. Nach dem obligaten Gruppenfoto inkl. Hunden gings Gesellig weiter… :)
Es war ein superiger Saisonabschluss bei den Knupps. Vielen Herzlichen Dank an alle die etwas zu diesem tollen Abend beigetragen haben. Merci vöu vöu mou!

Hier findet ihr die Fotos.





Ausflug 2019

14. Oktober 2019

Alle Jahre am zweiten September Wochenende treffen sich die the hebieser zum zweitägigen Ausflug. Im Jubi-Jahr war der Treffpunkt in Langnau bei der Familie Amrein. Sie liessen sich nicht lumpen und bescherten den 14 Anwesenden the hebieserInnen ein wunderbares Frühstück. Vielen vielen Dank :) Auch konnten wir wieder einmal einen Aspiranten Begrüssen – Faik ist motiviert unserem Club beizutreten. Bei der ersten Etappe des Ausflugs hat er sich als guter und versierter Vespa Fahrer qualifiziert. Vielleicht klappts ja mit der Mitgliedschaft… :) Und dann fuhren wir schon los. Über die Hügel via Reitnau um den Hallwilersee zu unserem nächsten Stopp in Römerswil. Es war eine Herausforderung für Mensch und Maschine, aber diese haben wir souverän gemeistert. Ziel war die Fischzucht «Fishing on the farm», wo wir uns beim Fischen auszeichnen konnten oder auch nicht :) Von den 14 the hebieserInnen haben rund die Hälfte «Petri Heil» gehabt. Anschliessend gab es einen Apéro mit dem wir gestärkt weiterfahren konnten.

Dann kamen wir auch schon unserem letzten Stopp von heute näher – der Seeburg in Luzern, wo wir unsere Vespas in der Tiefgarage parkieren konnten und uns von den Strapazen stärken konnten. Das Ambiente am See mit Sicht auf den Pilatus und bei smoother Chillout-Musik war einfach perfekt. Dann traf auch der letzte the hebieser «Adi K.» ein. Mit dem Bus fuhren wir ins Gefängnis, nicht dass wir nun kriminell geworden wären, sondern unsere Übernachtung war in einem alten Gefängnis in der Altstadt. Das Abendessen nahmen wir im Bistro ein, dazu eine leckere Magnum Flasche Wein – einfach herrlich. Gestärkt stürzen wir uns ins Nachtleben, zuerst beim Jodlerwirt und dann ins Down… :)

Beim Morgenessen (ohne Fleisch) waren noch nicht alle bei 100 % :) Mit dem Bus fahren wir zu unseren Vespen zurück, dann quer durch die Stadt Luzern auf direktem Wege zum Bodenberg, wo Böni seinen 40. Geburtstag feierte und daher leider am Ausflug nicht teilnehmen konnte. Und schon war der Ausflug im Jubi-Jahr leider schon wieder Gesichte… Ein dickes Dankeschön geht ans OK-Team Butz und Flavio! Sie haben von A bis Z einen perfekten Ausflug organisiert. Auch das Wetter haben sie perfekt bestellt.

Weitere Erkenntnis des Ausflugs… für alle die es vielleicht schon geahnt haben: Paul hat einen Gang weniger und auch eine Schraube locker :)

Die Fotos findet ihr in der Galerie.





Jubi-Fest 2019

11. Juli 2019

Was bietet sich besser an, als in einem Jubiläumsjahr ein Jubiläums-Fest durchzuführen? Der Vorstand hat an der Generalversammlung 2018 die Mitglieder gefragt, ob und wie man dies feiern sollte. Es hatte sich schnell ein OK gebildet, dieses aktive Grüppchen um Hampe, Böni, Börni, Gorke und Stibe hat uns 1 Jahr später anlässlich der 10. GV so richtig gluschtig gemacht.
Nach vielen Sitzungen und organisieren war es dann am 29. Juni 2019 soweit – unser Jubi-Fest des Vespa Club the hebies stand auf dem Programm. Petrus, war wie am Skitag, auf unserer Seite. Bei 30° und Sonnenschein fanden sich ideale Bedingungen zum Partysieren vor. Auf dem Areal des Clubhauses des FC Algro haben wir dank des Deko-Teams Stibe & Gaby ein wunderschönes Ambiente geschaffen, mit viel Liebe zum Detail. So dienten VW-Busse als Bars, die vielen Girlanden und schönen Pflanzen, die wir von der Gärtnerei Wapf ausleihen konnten, rundeten die Szenerie ab. Auch durften unsere gepflegten Vespas nicht fehlen. Für die kleinen Gäste hat das OK einen kleinen Wasserspielplatz eingerichtet.

Nach der Gratis-Bowle konnten wir feine Pizzen und Salate der Bäckerei Künzli aus Nottwil geniessen – stilecht aus dem Pizzaofen und mit viel Liebe gebacken. Der Präsident Remo liess es sich nicht nehmen, den rund 250 grossen und kleinen geladenen Gästen den Vespa Club the hebies vorzustellen. Die Band Just Two heizte, wie der Name schon sagt, nur zu zweit aber dafür mit nicht weniger Energie ein. Als die Stimmung auf dem Siedepunkt angelangt war, dann der kleine Dämpfer des Abends – eine Partybremse hatte die Polizei verständigen müssen… Den zwei freundlichen Polizisten war es fast unangenehm uns zurecht weisen zu müssen. So haben wir die Band zähneknirschend ins Clubhaus verfrachtet… Dies hielt uns aber nicht auf weiter zu rocken und bis in die Morgenstunden, mit weniger Lautstärke, aber nicht weniger intensiv, zu feiern.
Es war alles in allem ein würdiger, perfekter, super organisierter, fröhlicher, ausgelassener Anlass für unser zehnjähriges Jubiläum. Wir, the hebies, möchten uns bei allen Gästen, Gönnern, Helfern, Familien und Freunden recht herzlich bedanken es war wunderschön. Grazie Mille!!!

Viele tolle Bilder findet ihr in der Galerie.





Anlässlich unser the hebies Jubiläums-Generalversammlung liessen wir es uns nicht nehmen, uns ein äusserst exquisites Mahl zu gönnen. Das Kurhaus in Ohmstal servierte uns ein ausgiebiges Fondue Chinoise – feinste Fleischwaren, knackigstes Gemüse und allerlei Beilagen rundeten das grosszügige Mahl ab.

Vielen Dank an Flavio, der den feinen Wein gesponsert hat. Merci vöumou. Auf weitere zehn Generalversammlungen :)





Fasnacht 2019

11. April 2019

Nicht nur wir haben ein Jubiläum zu feiern, sondern auch diverse Fasnachts-Komitees und Guggenmusigen. So liessen wir es uns nicht nehmen, nach fünfjähriger Abstinenz, wieder einmal aktiv an der Fasnacht teilzunehmen. Auf unserem Programm stand zuerst der eisigkalte Nachtumzug in Roggliswil, dann der obligate Gögs-Umzug in Altbüron und zu guter Letzt der Umzug in Zell. Unsere kreativen Köpfe haben «Ghostbusters» als unser Motto auserkoren.

Es wurde fleissig gebastelt, gewerkelt und organisiert, sogar unser Geisterjäger-Wagen konnten wir gratis vom Schrottplatz ausleihen, merci! So hatten wir ein ansehnliches und mit vielen Details versehenes Ghostbusters-Mobil konstruiert. Die Umzugs-Zuschauer und die the hebies-Mitglieder hatten viel Freude an unserem Sujet. Der Dank geht an alle Helfer und Organisatoren – es war super!

Die Bilder findet ihr hier.





Der erste Anlass in unserem the hebies Jubiläumsjahr war der Skitag in Sörenberg. Denn auch die sportliche Betätigung ist in unserem Verein sehr wichtig. Das wunderbare Wetter und die perfekt-präparierten Pisten luden wahrlich zum Skifahren ein.

Die Skibillette wurden eifrig genutzt, aber auch das Gesellige kam natürlich nicht zu kurz. Nach dem obligaten Stopp beim Tschudi-Hui ging es Richtung Heimat… Es war ein rundum super Tag und ein genialer Start in unser zehntes Vereinsjahr.

Fotos vom Skitag findet ihr in der Galerie.





Next Page →