Chäs-Obe & km-Spektakel 2018

13. Dezember 2018

Auch dieses Jahr wurde im November in Schötz Käse geschlemmt. Der alljährliche Chäsobe und die Verkündung des Kilometer-Meisters standen auf dem Programm. Dieser immer gutbesuchte Anlass – 15 von 18 Mitgliedern– beschliesst die the hebies Vespa-Saison.

Nach dem feinen Apero konnten wir uns an dem leckeren Raclette mit allen sich erdenklichen Zutaten satt essen. Es war wie immer einfach mega fein! Vielen Dank an die Familie Felber für die tolle Bewirtung. Auch wurde dieses Jahr das km-Spektakel durchgeführt und dieses Jahr gab es eine Wachablösung an der Spitze. Seriensieger Sven wurde nach 3 Jahren zuoberst auf dem Podest von Renate abgelöst. Herzliche Gratulation! Sie gewann dieses Jahr mit 653km, auf dem 2. Platz und nur um kleine 10km geschlagen Präsi Remo mit 643km. Den Bronze Platz hat sich Roland mit 585km erkämpft. Auf einen neuen Kampf um die Kilometer-Krone im Jubiläums-Jahr! :)

Nach dem exzellenten Dessert feierten wir die neue Königin und unseren Club. Nochmals vielen Dank an die Felbers! Es war einfach super. Bes nöchscht Johr :)

Die Bilder vom Chäsobe findet ihr in der Galerie.





Ausflug 2018

29. September 2018

Am diesjährigen Ausflug gab es mehrere Neuigkeiten. Zum ersten Mal  hat nicht der Vorstand die Tour organisiert. An der GV 2018 hatten sich Börni und Gorke freiwillig und ohne Zwang bereit erklärt den Ausflug zu organisieren. Zweitens fand der Ausflug nicht wie üblich am zweiten September-Wochenende statt, sondern aufgrund diverser Absagen und Einsprachen am Ersten. Und dieser Weekend-Wechsel hat wohl Petrus nicht gut bekommen und liess es regnen…

Wegen der miserablen Wetteraussichten haben wir eine verkürzte Route unter die Räder genommen (Neuigkeit Nr. 3). Treffpunkt war um 11 Uhr beim Löwen Grossdietwil. 7 the hebieser fuhren im Corso nach Schötz wo sich das Ehepaar Felber zu uns gesellte, erstes Ziel war Eich. Börni und Ursi begrüssten uns zu einer herrlichen Erfrischung. Kaffee, Weisswein, Bier, Zöpfe, Käse und Wurst. Einfach perfekt um eine anspruchsvolle Tour zu starten. Pünktlich als wir uns parat machten um weiterzufahren, öffneten sich die Schleusen über Eich und es regnete… Via Nottwil, Buttisholz, Wolhusen bogen wir ins Entlebuch ein. In Ebnet bei Entlebuch suchten wir eine 2-Takt-Tankstelle. Leider erfolgslos… Mitten im Dorf dann die gewünschte Treibstoff-Zapfsäule. Kurz nach dem Tankstopp dann aber eine Schrecksekunde, das Neumitglied Paul hatte Probleme mit seiner Vespa. Glück im Unglück war die Panne bei einer Garage passiert. Und nochmal zum Glück wurde dort am Samstag gearbeitet und wir durften Werkzeug benützen und im Trocknen sein :) Besten Dank der Garage Gasser in Hasle für die nette Gastfreundschaft. Leider war der Schaden so gross, dass Paul nicht mehr weiterfahren konnte und sich deshalb auf die pinke Vespa seiner Gattin Renate hievte und sie nun zu zweit durchs Entlebuch kurvten.

Mit knapp einer Stunde Verspätung kamen wir unserem nächsten Etappenziel an. Adi, der sich den Fuss gebrochen hatte und so nicht mit seiner Vespa teilnehmen konnte, erwartete uns schon sehnsüchtig. Das Clublokal des Golfclubs Flühli-Sörenberg war Ort der nächsten Verpflegung. Während wir die wärmenden Tees und Kaffes zu uns nahmen – dann das erste Lebenszeichen via Whatsapp der Nachzügler Flavio und Pius B.. Sie hatten sich bei der Briseck-Brücke in Zell die Regenklamotten übergestreift und waren auf dem Weg zu uns. Das geplante Abschlagen auf der Driving Ranch fiel leider ins Wasser. Der Golfclub Flühli-Sörenberg, auch so harte Hunde wie wir :) , hatte zur Club Meisterschaft geladen. Der nette Präsident erklärte uns das Golf-ABC und Begriffe wie Strokes und den Unterschied von Senioren und Jung-Senioren :) dazu fertigte der deutsche Sitzfotograf beste Bilder…

Dann nahmen wir auch schon die Schlussetappe des heutigen Tages unter die Räder. Beim Go-In in Sörenberg konnten wir unsere Taschen für die Nacht deponieren, die Vespas durften wir freundlicherweise bei Remo Lüscher in den beiden Garagen platzieren. Merci vöumou! Zum Glück hörte auch der Regen wieder auf – just in dem Augenblick wo wir nicht mehr auf den Vespas sassen… Wieder beim Go-In angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und machten uns ready für das Abendessen. Es gab feines Rindssteak und diverse Salate vom Buffet, dazu einen herrlichen Malbec. Einfach wunderbar und das richtige Trostpflaster für das nasse Wetter. Nach dem Abendessen schlenderten wir durch das Dorf Sörenberg zur Bar Tschudi-Hui, dem Namespaten unserer Tour 2018. Die Bar hatten wir in unseren Beschlag genommen und feierten das lustige the hebies Leben :) Runde um Runde, Tanz um Tanz bis in den frühen Morgenstunden! Am nächsten Tag war nur noch Frühstück und Auschecken angesagt. Dann fuhren auch schon wieder den gleichen Weg durchs Entlebuch zurück und nach Hause.

Es war wiederum ein perfekt organisierter Ausflug. Einzig das Wetter war nicht so bäumig. Aber nächstes Jahr nehmen wir wieder das 2. September-Wochenende :) Ein dickes Merci geht auch an Börni und Gorke für die tolle Organisation. Ihr dürft dies das nächstes Jahr gerne wieder übernehmen…

Die Fotos vom Ausflug findet ihr hier.





Am Freitag 6. April 2018 fand im Restaurant Löwen die 9. Generalversammlung der the hebies statt. Das Essen aus der Löwen Küche war wie immer vorzüglich. Nach dem feinen Salat wurde uns Filet mit Saisongemüse und Kartoffelgratin serviert.

Präsident Remo hatte zum ersten Mal eine PowerPoint-Präsentation vorbereitet, um die GV ein bisschen spannender zu gestalten. So haben uns die sorgfältig ausgewählten Bilder sichtlich erheitert.

Der Präsi hatte eine gute und eine schlechte Nachricht mitgebracht… zuerst die Schlechte: Das Gründungsmitglied Fexu hat auf die GV 2018 seinen Austritt bekannt gegeben. Wir möchten Fexu für die vielen unterhaltsamen Momente danken. Dir alles Gute – mit und ohne Vespa :) .

Und jetzt natürlich die Gute: der Präsident hat, nach mehrmaligen Druckaufsetzen, einen Nachfolger für Fexu engagiert… Paul Knupp! Er ist unser neustes Mitglied seit 2012. Pöilu, herzlich willkommen bei den the hebies.

So ging auch schon eine spannende und unterhaltsame Generalversammlung zu Ende. Auf das neue Vespa Jahr 2018!





Der Vespa Club the hebies pflegt ein paar schöne Traditionen. Eine davon ist der Chäs-Obe in Schötz. Die Familie Felber hat uns wiederum in ihr wunderschönes Heim eingeladen um den Saisonabschluss zu feiern. Zu feiern und ehren gab es einiges…

Schon zum dritten Mal wurde das Kilometer-Spektakel durchgeführt. Und immer hat der Gleiche gewonnen. Aber dieses Jahr mit einem Vorsprung von nur 50 km, Sven hat mit 747 gefahrenen Kilometer reüssiert. Auf dem 2. Platz ist Präsi Remo mit 697 km und der Bronze-Platz hat Adi Amrein mit 488 km erkämpft. Wer holt sich den begehrten Pokal im Jahr 2018?

Ausserdem wurde Turi als Beisitzer würdig verabschiedet. Er hatte auf die Generalversammlung 2017 seinen Austritt aus dem Vorstand bekannt gegeben. Er wird uns aber als reguläres Mitglied erhalten bleiben. Eine Magnum-Weinflasche feinsten the hebies-Wein wird ihm diesem Abschied versüssen :)

Gegessen wurde natürlich auch noch… Zum zweiten Mal gab es Raclette mit allen sich nur erdenkbaren und erhofften Zutaten. Es war Food-Porn erster Güte! Auch das hervorragende Glace-Dessert war einzigartig. Besten Dank an die Familie Felber für die grandiose Gastwirtschaft. MERCI. Mer chöme weder :)

Die Fotos vom Chäs-Obe findet ihr in der Galerie.





Ausflug 2017

3. Oktober 2017

Am 9. September war es wieder so weit. Der schon legendäre the hebies-Ausflug stand vor der Tür :) Unter dem Motto «Bärner Gegu» hat sich der Vorstand akribisch vorbereitet um einen unvergesslichen Ausflug zu ermöglichen. Um 9.04 dann schon das erste und überragende Highlight. Unser Club-Mech Flavio übermittelte elektronisch die freudige Meldung, dass er Vater einer süssen Tochter geworden war. Keine Zeigerumdrehung später hatte Petrus Freudentränen und lies bis am Abend nicht mehr locker. Um 9.30 war eigentlich Besammlung vor der Linde, da aber alle Teilnehmer noch wetterfeste Funktionswäsche und Thermosachen überstreiften mussten, verzögerte sich die Abfahrt nach Zell, wo wir einen ersten Tankstopp hinlegten.

Die 8 the hebieser fuhren leider genau in die Richtung in der das Wetter noch schlechter aussah… Via Willisau, Rohrmatt, Schülen erreichten wir den ersten Verpflegungs-Halt – den Landgasthof Menzberg. Böni erwartete uns schon sehnsüchtig. Dieser harte Hund hatte extra, zwecks Ballastoptimierung, einen Weisheitszahn ziehen lassen :) So musste er noch das Gipfeli im Café tünkeln. Gestärkt machten wir uns auf den Weg den Menzberg hinab nach Wolhusen ins regnerische Entlebuch. Der extreme Dauerregen war wie ein Peeling auf unseren gequälten Wangen… Auf der Höhe Schüpfheim kamen uns eine Horde Seitenwagen-Motorräder entgegen. Das gegenseitige aufmunternde Hubkonzert gab uns neue Motivation im Dauerregen weiterzufahren. Später dann ein spontaner Halt von Pacemaker Pius B., er dachte seine Pneus waren nicht mehr richtig fixiert. Glücklicherweise wurde sein mulmiges Gefühl getäuscht und wir konnten weitercruisen. Die nassen Strassen erforderten maximale Konzentration, damit wir die hochglitschigen Zebrastreifen und Gullideckel umfahren konnten. Leider waren nicht alle Verkehrsteilnehmer so vorsichtig wie wir (grauer Skoda Fabia). so kamen wir dem Emmental immer näher. Die Kambly-Fabrik bot eine wohlduftende Abwechslung zur Bschütti des Entlebuchs.

Bei Trubschachen fuhren wir die Hügel hinauf und über 4 Kuhroste zur Blapbach Alp, wo wir den verdienten Mittags-Stopp einlegten. Remo verfolgte den Jungfrau-Marathon von Hampe, der wegen der sportlichen Herausforderung am Ausflug leider nicht teilnehmen konnte. Gratulation an Hampe zum tollen Resultat! Leider konnten wir die tolle Aussicht wegen des anhaltenden Regens gar nicht geniessen. So genossen wir halt ein leckeres Essen (Ross-Entrecote). Nachdem alle gestärkt waren fuhren wir wieder den Hügel retour nach Trubschachen. Via Langenau fuhren wir den schnellsten Weg nach Bern. Bei der Coop-Tankstelle in Grosshöchstetten dann der nächste Halt, auch unsere Vespas brauchen Treibstoff. Glücklicherweise war die Fahrt nach Bern nicht mehr so lange und auch die Strassen waren langsam trocken geworden. So erreichten wir ziemlich genau im Zeitplan unsere Schlafstätte das Hotel Ibis beim Wankdorf.

Jeder checkte schnell aufs Zimmer um die nassen Kleider abzustreifen und sich für das Abendessen und Ausgang zu stylen. An der Hotelbar gab es ein wohlverdientes Apero. Ein Teilnehmer fehlte allerdings noch. Es wurden schon Wetten abgeschlossen ob Pfödi mit der Vespa oder dem Auto nach Bern fuhr. Aber, der ebenfalls harte Hund, Pfödi hielt es für selbstverständlich, dass auch er mit der Vespa nach Bern düste. Etwas verspätet aber hochmotiviert stiegen 10 the hebieser ins Tram Nr. 9. Beim Bundeshaus stiegen wir aus und erreichten unsere nächste Verpflegungsstätte. Das Restaurant Plattform ist eine Fusion aus mehreren Küchen: Tapas, Asiatisch, Pizzeria und Steakhouse. Das sensationelle Essen und die charmante Servierdüse rundeten den schönen Abend ab. Leider war der Pseudo-Chef nicht gewillt uns einen kleinen Absacker zu spendieren.

Natürlich gehen zehn hoch motivierte junge Männer um Mitternacht noch nicht ins Bett :) Leider war der Kornhauskeller wegen einer privaten Party besetzt. Die Alternative auf der anderen Strassenseite war das Quasimodo. Eine Art Bar für Trostpreise, so werteten wir den Laden enorm auf und hatten an den speziellen Gästen unsere grösste Freude. Zum Glück haben uns Präsis explosiven Fürze in der engen Bar Platz verschafft… Gestaffelt und auf verschiedene Taxis verteilt erreichten alle wieder heil das Hotel Ibis.

Böni und Sven schliefen ein bisschen länger als geplant bis die Rezeption sie via Telefon wecken musste… Dann sattelten wir unsere Vespas in der Tiefgarage und fuhren Richtung Heimat. Das Wetter war zum Glück trocken aber immer noch frisch, so dass sicher alle wach wurden. Beim Schützenhaus in Burgdorf machten wir einen nächsten Halt. Die Party-Nacht war einigen mehr und einigen weniger anzusehen. Via Wynigen, Thörigen, Lotzwil erreichten wir Altbüron, wo sich Adi und Böni von uns verabschiedeten. Die anderen gingen geschlossen, auch dies ist eine Tradition, an die Kilbi in Grossdietwil. Jetzt wo wir vom Regen geschützt unser Bier oder Weisswein geniessen konnten schien die Sonne. Aber wir wollen uns nicht beklagen, wir hatten die letzten Jahre ja genug Glück mit dem Wetter. Aber das Wichtigste ist, dass alle heil und gesund nach Hause gekommen waren!!!

Es war wieder ein toller Ausflug. Es wurde wie immer viel gelacht und genossen. Hoffen wir auf besseres Wetter und das alle nächstes Jahr dabei sein können.

Die Fotos vom Ausflug findet ihr in der Galerie (wegen des Regens ist die Anzahl Bilder ein bisschen mager…)





In unregelmässigen Abständen führt die Theatergruppe Grossdietwil ein Freilichttheater auf. Dieses Highlight in der Dorf-Agenda wird immer grösser und zieht auch immer mehr Zuschauer an, so ist die Theatergruppe auf viele Helfer angewiesen. Auch ein paar the hebieser wollten ihren Teil dazu beitragen –  auch weil Renate, unsere Merchandise-Frau, mitspielte :) Nach dem Motto “Vereine helfen Vereine”.

Leider goss es an unserem Einsatztag wie aus Kübeln, aber wir hatten trotzdem unseren Spass und die meisten Besucher auch :)

Hier findet ihr den schönen Dankesbrief | Mehr Infos unter Theatergruppe Grossdietwil





Generalversammlung 2017

30. April 2017

Anlässlich der letzten Generalversammlung vom 7. April 2017 gab es eine Änderung im Vorstand. Seit der Gründung im Jahre 2009 war die Zusammensetzung des Vorstandes immer dieselbe. Turi, unser Beisitzer und Eventmanager hatte den Wunsch sich aus dem Vorstand zurückzuziehen. So sind jetzt neu nur noch vier Mitglieder im Vorstand, auch weil die Organisation der Events neu unter allen Mitgliedern verteilt wird.

Wir möchten Turi an dieser Stelle danken für seinen tollen Einsatz all die Jahre. Danke 1000!!! Er bleibt uns als reguläres Mitglied natürlich weiterhin erhalten!





Zum zweiten Mal in unserer Vereins-Historie trafen wir uns zum munteren Skifahren. Das Ziel dieser Ausgabe war die Melchsee-Frutt im wunderschönen Obwalden. 8 the hebieser trafen sich bei Pius um mit dem Miet-Bus in die Innerschweiz zu düsen. Die feinen Gipfeli waren schnell verputzt und schon waren wir in der Stockalp um Skis zu mieten und die Skibillette zu posten. Die Gondel brachte uns auf 1920 m.ü.M. und so konnten wir dem Nebel entfliehen :)

Die ersten Abfahrten waren sehr eisig, aber dennoch konnten wir das Skifahren geniessen. Der ersten Stopp war dann auf der Bettenalp, die durstigen Kehlen wurden benetzt und schon konnte es weiter gehen. Der Bonistock war in einem sehr guten Zustand. Das Mittagessen nahmen wir auf der grosszügigen Terrasse der Frutt-Lodge ein, wo sich Mario und Claudia uns anschlossen. Der starke Wind konnte das feine Mahl und die schöne Aussicht nicht trüben.

Zusammen fuhren wir wieder einige Mal am Bonistock. Beim Boni-Horst trafen wir dann ein bekanntes Gesicht, Fabio war mit seiner Band Suehiro Commander zu Gast auf dem Berg. Leider konnten wir nicht alle Surf-Dub-Stoner-Rock-Sounds geniessen… Und schon waren wir auf der Talabfahrt, wo wir den braunen Flecken und Steinen ausgewichen sind, auch war der Schnee flüssig und sulzig geworden was das Skifahren anstrengend und mühsam macht.

Es war wiederum ein super Anlass – 50 % der Mitglieder waren anwesend und wir haben das tolle Wetter ausgiebig genossen. Und vor allem waren wir alle heil im Tal angekommen! Ein guten Omen für die kommende Vespa-Saison 2017.

Fotos vom Skitag findet ihr in der Galerie.





Brrrr… Es ist kalt

26. Januar 2017

Für uns Vespisti ist das momentane Wetter definitiv zu kalt…

Ein kleine Idee für unsere Mechs :)





Wenn es kälter wird draussen, steht bei den the hebies der Chäs-Obe auf dem Programm, dieser fand zum zweiten Mal bei Felbers in Schötz statt. Dieses Jahr gab es zum ersten Mal in der the hebies Geschichte Raclette in allen Varianten und Zutaten. Es war ein Genuss sondergleichen, ja wir wurden wieder regelrecht verwöhnt! Äusserst lobenswert ist auch die Tatsache, dass 17 von 18 Mitgliedern anwesend waren :)

Auch wurde das Kilometer-Spektakel um zweiten Mal durchgeführt. Bei diesem noch jungen Prestige-Pokal hatte Sven in der Saison 2016 die Nase vorn, er konnte mit 1’571 km den Titel souverän verteidigen. So durfte er den Wanderpokal wieder nach Hause nehmen :) Auf dem zweiten Platz war Präsi Remo mit 1’039 km. Der dritte Platz, wie im Vorjahr, konnte Adi Amrein mit 854 km erobern. Das Rennen um den km-Champ 2017 kann wieder lanciert werden!

Wir möchten uns herzlichst bei der Familie Felber bedanken, ihr habt uns wieder perfekt bewirtet. Es war einfach wunderbar. Wir kommen gerne wieder :)

Die Bilder vom Chäs-Obe findet ihr hier.





Next Page →