Ausflug 2016

23. September 2016

Es herbstelt in der Schweiz und dies ist auch immer die Zeit für den the hebies Ausflug. Der Name der Route war ‘Quattro Stagioni’, weil der Ausflug durch 4 Kantone (Luzern, Bern, Jura & Solothurn) führte. Und das Motto des 4-Stationen-Ausfluges lautete ‘Seven-Eleven’. Sieben Jahre the hebies, Elf ist die Zahl unseres Übernachtungs-Ortes Solothurn und zusammengezählt ergibt dies 18, genau wie die Anzahl Mitglieder der the hebies.

Treffpunkt war um 9.00 bei Flavios Vespa-Garage. 12 the hebieser auch the dirty dozen genannt fuhren Richtung Roggwil, Aarwangen, Schwarzhäusern nach Oesingen, wo uns ein wunderbares Zmorge erwartete. Familie Wolf liess sich nicht lumpen und tischte  uns feinen Kaffee, Gipfeli und Lachsbrötli auf. Präsident Remo erklärte die Tour und der Kassier Sven überreichte wieder das Tankgeld für die Teilnehmer. Herzlichen Dank an Familie Wolf für die tolle Bewirtung – wir kommen wieder :) Viel Spass mit den the hebies-Caps! Gestärkt konnten wir die Königs-Etappe unter die Räder nehmen, auch half uns Karins-Süssigkeiten-Böxli :)

Nach Oensingen fuhren wir via Balsthal durch den Naturpark Thal. Pacemaker Pfödi lotste uns gekonnt durch die kurvenreiche Strecke bis zur Passhöhe des Passwang-Passes. Vor dem Tunnel dann ein kleiner Halt – falscher Pass… wir sollten doch über den Schelten-Pass! So kehrten wir wieder um, um dem Schelten-Pass zu erwischen. Die schmale kurvenreiche Passstrasse entlang saftigen Wiesen und schönen Bauernhöfen war ein Genuss sondergleichen. Und schon waren wir im 4. Kanton unserer Tour angekommen. Der Kanton Jura präsentiert sich in wunderschönem Wetter. Die Leute an der Strasse konnten ihren Augen nicht trauen und winkten uns enthusiastisch zu. Ja, es waren wahre Jubelarien ausgebrochen! Die Jurassier skandierten laut unseren Club Namen. Weiter fuhren wir Richtung Délémont wo es nach 69 km passierte – Chäsi’s Kupplungskabel war am ausfransen und fast gerissen. Der the hebies Chef-Mech Flavio konnte mit geschickten Handgriffen das Malheur beheben. Zur Freude der anderen riss auch noch die Hose von Flavio und liess einen Blick auf seine Unterhosen erhaschen…

Nach dieser nicht eingeplanten Pause und den Umweg über die Passwang-Passhöhe fuhren wir mit rund 1 ¼ Stunde Verspätung weiter nach Lajoux. Auch diese Etappe hatte es in sich: spezielle Verkehrsführung durch eine örtliche Kilbi, freundliche Velofahrer die den Weg zeigen und einen waghalsigen Audi-Fahrer der uns fast umgebracht hätte. So erreichten wir hungrig das Ressort unseres Mittags-Haltes – eine Straussenfarm. Zur Begrüssung ein kühles Bier und dann konnten wir auch schon die leckeren Crêpes aus Strausseneier geniessen. Unser Präsi hatte sich auf Straussenfleisch eingestellt, aber der jurassische Crocodile Dundee hatte kein Musikgehör. Ob es an der Sprachbarriere lag..? Kaum waren die Leckereien verspeist, erzählte der Chef der Farm Fakten über die Straussen. Nach dem Kaffee ging es auch schon wieder weiter. Durch die idyllischen Wiesen mit den einzelnen Tannen wo die Kühe und Pferde wunderbar weiden können. Dann der nächste Aufreger. 2 Quad-Fahrer konnten sich nicht an die üblichen Verkehrsregeln halten und versuchten uns mit waghalsigen Manövern zu überholen. Kaum war der Schock verdaut, meldeten sich unsere hungrigen Vespas, so suchten wir die nächste Tankstelle in Tramelan auf. Dort trafen wir wieder auf die 2 Quads… Kopfschüttelnd fuhren wir Richtung Gänsbrunnen. Über diesen schmalen Pass kamen wir unserem Ziel Solothurn näher. Die Aussicht auf die Hügel und Wälder war atemberaubend. Dann folgte das Dessert des ersten Tages, ein Bergpreis 1. Kategorie – der Weissenstein – mit bis zu 22 % Steigung verlangte dieser alles aus unseren italienischen Wunder-Maschinen. Oben auf der Passhöhe gab es eine kleine Pause bevor wir die kurvige Strasse nach Solothurn runter unter die Räder nahmen.

Auch die Barock-Stadt Solothurn präsentierte sich bei wunderbarem Wetter. Ohne Navigations-Hilfe, ohne Umweg und nach rund 150 km, fanden wir das Hotel Astoria, wo 2 the hebieser auf uns warteten. Börni, der mit dem Safety-Car unterwegs war und Püssu. der mit seiner hell-elfenbeinigen Vespa leider erst später losrollen konnte. Schnell wurden die Vespas in der Tiefgarage verstaut und schon konnten wir uns dem nächsten und verdienten Begrüssungs-Bierchen widmen :) Nach dem wir uns alle frisch gemacht hatten, flanierten wir zur Aare, wo an der Promenade etliche Bars zum verweilen einluden. Um 19.30 dann ein weiteres Highlight unserer Vespa-Tour 2016. Der Besuch beim Ristorante II Ponte del Sole. Uns wurde nicht zuviel versprochen… Es gab Riesenpizzas, die den Teller komplett zum verschwinden brachten. Da aber der Teig hauchdünn ausgewallt wurde, konnte man die Pizzas durchaus vollständig verputzen :) So verliessen wir satt und voller Tatendrang die Pizzeria. Draussen war der erste Solothurner LightRun im Gange. Eine Art Volkslauf bei Nacht mit Musik, Alkohol und Leuchtstäbchen… Der erste Halt im Nachtleben von Solothurn war die Hafe-Bar an der Aare. Bei mediterranem Feeling (Temperatur bei Mitternacht: 20°) gönnten wir uns wiederum einen leckeren Drink. Der zweite Halt war ein bekannter, denn das Solheure war schon Etappen-Ort beim ersten the hebies-Ausflug. Dort blieben wir bis das Lokal leider viel zu früh schloss… Um Mitternacht hatte Chäsi auch noch Geburtstag – alles Gute noch mal :) Der letzte Halt und leider auch weit und breit die einzige Bar, die am Samstag in Solothurn länger als 2 Uhr geöffnet hat, war die Bar-Fuess. Einige blieben länger, andere gingen schon früher zu Bett…

Am nächsten Morgen wartete dann ein reichhaltiges Frühstück-Buffet auf unsere Mägen. Nach dem Auschecken holten wir unsere Vespas aus den Katakomben und fuhren wieder Richtung Heimat. Am idyllischen Aeschisee machten wir unseren vorläufig letzten Zwischenstopp. In der Strandbadi haben wir unsere durstigen Kehlen stillen können. So ging der Ausflug 2016 wieder dem Ende entgegen… Beim berüchtigten Bahnübergang Bettenhausen warteten wir auf sage und schreibe 4 Züge bis die Barriere wieder hoch ging. Wenigstens hatten 2 Güterzüge uns freundlich zugehupt :) Dann fuhren wir wieder ins Luzerner Hinterland zurück, an die Kilbi in Grossdietwil. Wo wir reservierte Parkplätze hatten. Bei wunderbaren warmen Temperaturen konnten wir unsere Chilbi-Batzen verputzen :)

Es war wieder ein rundum perfekter Ausflug – viel Sonne, abwechslungsreiche Tour, gutes Nachtleben und keine Unfälle! Herzlichen Dank an das OK und alle Teilnehmer. Bis nächstes Jahr.

Die Bilder des Ausfluges findet ihr in der Galerie.





Vespa-Treffen Zell 2016

17. August 2016

Am 13. August war wieder die Stocki zwischen Zell und Willisau das Mekka der Vespa-Szene. Aus der ganzen Schweiz pilgerten Vespas und Lambrettas nach Zell um das alljährliche Treffen des Vespa Clubs Zell zu feiern. Dieses Jahr wurde der Club 35 Jahre alt und das Treffen fand auch schon zum 30. Mal statt. Natürlich half auch das super Wetter mit, dass viele Vespas vor Ort waren.

Auch 7 the hebieser fanden sich auf der Stocki ein um am obligaten Corso mitzufahren. Die Route des Corsos ging über den Bodenberg (Fischbach) nach Ohmstal, dann via Schötz nach Willisau, dort 2x durchs Städtchen und zurück auf die Stocki. Nicht alle Vespafahrer konnten sich im Corso richtig verhalten… Später kamen noch 2 the hebieser dazu, so dass genau die Hälfte der Mitglieder anwesend waren :-)

Dann stand Essen, Trinken und Platzgen auf der Traktandenliste. Und wie immer tanzen und grölten dann alle zu den messerscharfen Sounds von Toni & Fäni! Es war wie immer super. Bis nächstes Jahr.

Fotos vom Treffen in Zell findet ihr hier.





Dieses Jahr haben wir einen neuen Anlass in unsere Agenda aufgenommen. Der the hebies-Skitag! 7 the hebieser trafen sich zum sportlichen Beisammensein im Hasliberg. Treffpunkt war um 7.20 in Schötz, dann düsten 2 Autos Richtung Meiringen-Hasliberg – gemäss Flavio die Sonnenstube der Schweiz ;)

Kurz vor 10 Uhr trafen wir Dolfo Müller, dieser schloss sich unserer bunten Truppe an. Und so haben wir jetzt auch schon einen Hauptsponsor für den nächsten the hebies Event gewinnen können ;)

Der Wetterbericht sagte wunderbares Winterwetter voraus, aber leider traf dies nicht ganz zu. Die Sonne versteckte sich mehrheitlich hinter den Wolken und der Wind blies derart stark, dass die Hälfte der Bahnen nicht in Betrieb genommen werden konnte.

 

Und die warmen Temperaturen der letzten Tage haben den Schnee stark schmelzen lassen… Aber es gab es ja genügend Alternativen um die Zeit zu geniessen… So kam das Gesellige nicht zu kurz :)

Es war alles in allem ein lustiger und unterhaltsamer Tag. Nächstes Jahr sollte uns der Wettergott besser gestimmt sein.





Frohe Ostern

26. März 2016

Die the hebies wünschen Euch frohe Ostern und viel Erfolg beim Eier suchen :)

Auf eine grossartige Vespa-Saison 2016!





Auch dieses Jahr ist die Linde Bar am ‘letzten’ Arbeitstag des Jahres (Arbeiter-Weihnacht) geöffnet. Wie immer servieren die the hebies coole Drinks und heissen Sound.

Bis am 18. Dezember 2015 ab 22.00 Uhr – Linde Bar – Restaurant Linde Altbüron





Chäsobe & km-Hengst 2015

27. November 2015

Am 14. November trafen wir uns zum Chäsobe in Schötz bei der Familie Felber. Wir haben diese schöne Vespa-Saison-End-Tradition leider ein paar Jahre ausgesetzt.
Von Karin und Hampe wurden wir kulinarisch verwöhnt sondergleichen :) Zu Beginn ein feines Apéro, dann ein leckeres Chäs-Fondue mit Brot und Kartoffeln und zuletzt verschiedene Desserts mit Kaffee und Gebranntem :)
An diesem Abend gab es auch noch die Ehrung des neuen the hebies-Pokals ‘km-Hengst’. Diesen Preis gewinnt derjenige, welcher innerhalb einer Saison am meisten km auf der Vespa abspult.
Gewonnen hat mit 1432 km Sven, der 2. Platz geht an Renate (992 km) und auf dem Bronze-Platz Adi Amrein mit 819 km. Vielen Dank an Renate und Steffu für die Organisation des Preises. Die Jagd auf dem Pokal 2016 kann beginnen :)

Wir möchten uns bei der Familie Felber bedanken für die tolle Bewirtung! Es war einfach Bombe!!!





Ausflug 2015

2. Oktober 2015

Beim dritten the hebies Ausflug blieben wir in der schönen Zentralschweiz – d’Ennerschwiizer Tour mit dem Motto “…Sommer End – Happy End…” stand auf dem Programm.
Treffpunkt war bei der Familie Felber in Schötz, wo uns ein wunderbares Steh-Zmorge erwartete. Natürlich, wie immer, spielte das Wetter auch mit – Sonnenschein und ein paar Quellwolken boten perfektes Vespa-Wetter. Nach der leckeren Stärkung fuhren 12 Vespas und eine Lambretta Richtung Luzern. Via Sempach, Rothenburg, Ebikon, vorbei am Verkehrshaus erreichten wir das Hotel Hermitage am schönen Vierwaldstättersee. Statt uns bei diesem pracht Wetter einen Platz in der Gartenwirtschaft anzubieten, wurden wir im Restaurant abgestellt. Auch unser nettes Bitten half nichts… So verliessen wir rascher als geplant das Hotel Hermitage.
Wir wurden aber schnell entschädigt, entlang des wunderschönen Vierwaldstättersees fuhren wir nach Küssnacht. Vorbei an den teuersten Hotels und unbezahlbarsten Liegenschaften. Dann ein plötzliches Déjà-vu… Wie letztes Jahr wurden wir Zeuge eines Alpabzuges :) Dieser war allerdings kürzer als der im Entlebuch… So konnten wir rasch weiterrollen.
Da in ein paar Wochen Parlamentswahlen auf der Traktandenliste standen, war die Strasse mit originellen oder weniger originellen Wahlplakaten gesäumt. Unsere Tour umfasste schliesslich rund 191 km und so durften wir bis zum Schluss tausende ‚Grinde’ bestaunen :) Nach einem kurzen Boxen- & Zigistopp führte unsere Tour nach Schwyz und schlussendlich zu unserem nächsten Verpflegungsziel auf dem Steinerberg. Die the hebieser wurden mit einem wahren Festessen begrüsst. Grilladen und Salate vom allerfeinsten warteten auf uns um von uns verspeist zu werden :) Der herrliche Ausblick auf den Mythen rundete das feine Mahl ab. Vielen herzlichen Dank an Familie Beeler für die tolle und nette Gastfreundschaft. Merci!


Zug war dann der nächste und letzte Etappenort des ersten Tourtages. Entlang des Zugersees kamen wir dem Städtchen Zug näher, man konnte dies auch an den “teureren“ Sportwagen feststellen, die hier herumkurvten… Das Hotel Ibis in Baar war unsere Schlafstätte, ideal am Bahnhof gelegen und mit einer Bar ausgestattet :) Unsere zauberhaften Vespa durften in der Tiefgarage auf 2 Parkfelder nächtigen. Mit dem ÖV führen wir nach Zug zum Pizza essen. Nachdem wir gestärkt waren, genehmigten wir uns natürlich einen Trunk oder auch zwei. Unweit der Pizzeria fanden wir die lauschige Bar “Gotthaerdli am See“ und blieben lange dort sitzen… sehr lange… wirklich sehr lange :) Die Rechung, die der Wirt uns präsentierte hatte es in sich – wir hätten auch die ganze Bar kaufen können!
Ein paar the hebieser wollten jetzt schlafen gehen, die meisten nicht… Zwei spezielle Vögel (Namen der Redaktion bekannt) wollten auf Jackass-Art durch die Hecke in ein anderes Lokal hechten – blaue Flecken inklusive! Die Clubszene in Zug ist überschaubar und so überschaubar waren auch die anderen Clubbesucher…
Am Sonntagmorgen wartete ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf uns. Nur eine Frage quälte uns noch: Wo ist Felix? Im Zimmer 104? Alleine? Hat ihn jemand nach dem Ausgang noch gesehen? Hat er ein Gewächshaus gefunden? Unsere Sorgen waren unbegründet. Frisch und munter flanierte Felix in den Frühstückraum und erklärte, dass er alleine in seinem zugewiesenen Zimmer nächtigte. Nun waren wir komplett und so konnten wir auf dem kürzesten Weg Richtung Hinterland düsen, da am Himmel dunkle Wolken aufzogen. In Eschenbach haben wir zum Glück nur wenige Regentropfen erwischt, jetzt wissen wir auch wie sich dies anfühlt. In der Landi Ettiswil posteten einige noch die Sonntags-Lektüre und etwas zu trinken. Dann verabschiedeten wir uns voneinander.
Es war wieder einmal der helle Wahnsinn. Super Tour – Super Wetter – Super Ausgang – und das Beste: keine Pannen.

Fotos und Clips in der Galerie.





7. Bergprüfung 2015

27. August 2015

 

Alle zwei Jahre treffen sich die Motorsportfreaks im beschaulichen Altbüron im Luzerner Hinterland. Das ganze Dorf wird zum aufheulenden Fahrerlager und überall werden die Boliden zum Anschauen und Bestaunen präsentiert. Die Ausgabe 2015 war zum ersten Mal Opfer des schlechten Wetters, denn die bisherigen 6 Ausgaben waren immer Sonnenfestivals…

Dieses Jahr hatten the hebies, nach Jahren versteckt in der Talbachmatte, wieder einen Stand mitten im Dorf, bei Flavios Vespa- und Classic-Scooters. Ideal gelegen um ein Bier und eine leckere Bratwurst zu geniessen.

Aber wie gesagt, das Wetter spielte nicht mit und so kamen viel weniger Leute als erwartet nach Altbüron. Aufgrund der schlechten Witterung sagten auch etliche Fahrer ab und so wurde ein gekürztes Programm die Staltenstrasse hinaufgeschickt. Auch wir the hebies konnten leider zum ersten Mal nicht die Stalten hinabgleiten…
Wir bedanken uns bei allen Standbesuchern und hoffen auf besseres Wetter bei der nächsten Ausgabe der Bergrüfung!

Die Fotos f indet ihr hier.





Vespa-Treffen Zell 2015

16. August 2015

Wie jedes Jahr pilgern wir auf die Stocki um das Vespa-Treffen mit unserem Nachbarn zu feiern. Bei heiterem Sonnenschein trafen sich eine stattliche Anzahl the hebieser :) Das Wetter war fast zu gut… Denn eine noch stattlichere Anzahl Wespen war auch zugegen. Nach dem obligaten Corso besserte es leider nicht, diese aggressiven Biester wollten uns einfach nicht in Ruhe lassen. Zum Glück konnten uns die fetzigen Sounds von Toni & Fäni ablenken und wir feierten bis tief in die Nacht… :)

Fotos in der Galerie.

 





Vespa-Treffen Zofingen

1. Juli 2015

Zum ersten Mal war Zofingen Schauplatz eines Vespa-Treffens. Piazza-Zofingen (pro innovative aktivitäten zur zofinger altstadt) lud zum Event in der Altstadt ein. Da durften auch die the hebies nicht fehlen. Leider konnten nicht alle the hebieser gleichzeitig nach Zofingen düsen, darum gab es 3 Gruppen. Renate mit ihren 2 modischen Kolleginnen waren die Ersten :) Schlussendlich waren 8 the hebies in Zofingen anwesend.

Einschreiben war beim Bahnhof, dort erhielt man einen Verpflegungsbon, einen ‘fahren-in-der-Altstadt’-Knigge und einen hübschen Aufkleber.

 

Dann durfte man zwischen 11.00-12.00 und 13.30-15.00 in der schön dekorierten Altstadt Zofingens herumcruisen, welche normalerweise für den motorisieren Verkehr gesperrt ist.

Der Vespa-Anlass in Zofingen war mal eine andere Art des Treffens aber genau so toll und unterhaltsam. Mit viel Italianità und südländischem Flair wurde das Treffen celebriert. Es war ein toller Anlass – die 2. Edition ist am Samstag, 25. Juni 2016.

Bilder wie immer in der Galerie.





← Previous PageNext Page →